vom 13.03.2006

„Handgemachte Musik, bei der alles stimmt“

Weilbach. «Wollt ihr noch was hören? Wollt ihr noch was mitsingen?» Die Frage von Klaus Kaffine, Frontmann der «Quietschboys», war rein rhetorisch. Denn natürlich wollte das jubelnde Publikum die Musiker nicht ohne Zugabe von der Bühne lassen. Zwar waren die eigentlichen Stars des Abends die «Rodgau Monotones», aber die Stimmung kochte beim Rockkonzert in der Weilbachhalle am Samstagabend schon nach den ersten Liedern der Vorgruppe aus Sossenheim. Dass gar nicht so wenige Besucher erst in zweiter Linie wegen der bekannten Kult-Band nach Weilbach gekommen waren, verrieten die Quietschboys-Fan-T-Shirts, die viele Konzertbesucher trugen.

Lange bitten ließen sich die Musiker nicht und spielten als Zugabe «Titten lügen nicht», die hessische Version des populären Schlagers von Michael Holm. Zuvor hatten sie mit ihren Coverversionen bekannter Titel wie «Nothing Else Matters» von Metallica oder «Thunder Struck» von AC/DC – aus dem einen wird umgetextet «Und ich werd’ als fetter», aus dem anderen «Günter Strack» – die Fans zum Mitsingen angeregt. «Das Vorgeplänkel auf der Gitarre muss sein, damit ihr die Tonart habt», erklärte Kaffine; in seinen Texten erzählte er von Problemen mit den Leberwerten oder Übergewicht, denn «Essen ist der Sex des Alters».

Den Hit «Ei Gude wie», mit dem die «Rodgau Monotones» vor knapp 15 Jahren in ganz Hessen berühmt wurden, bevor sie mit «Erbarme, zu spät, die Hesse komme!» den bundesweiten Durchbruch schafften, spielten sie schon als zweites Lied, so dass die Zuhörer nach der kurzen Umbaupause gleich in Stimmung blieben. «Die Quietschboys sind ja schon richtig gut, aber die Rodgaus sind einfach nur der Hammer», urteilte Konzertbesucher Uwe Schäfer. Dass sich der Flörsheimer einen Auftritt der Band direkt vor seiner Haustür nicht entgehen lässt, ist Ehrensache. Schließlich hat er als Gitarrist einmal in einer Vorgruppe bei einem Auftritt der Rodgau Monotones mitgespielt. «Das war 1993 in Trebur, das werde ich nie vergessen.»

Mit Hits wie «St. Tropez am Baggersee», «Is nur Kino», aber auch «Zigeunerschnitzel», einer etwas anderen Version des wohl bekanntesten Schlagers von Alexandra, begeisterten die Rodgaus ihr Publikum – zu einer Zugabe ließen sie sich allerdings zu vorgerückter Stunde nicht mehr überreden.

900 Gäste zählten die Veranstalter, die «Kerbeborsch 6091 Weilbach», das Konzert sollte auch «ein Dankeschön für die Weilbacher» sein, betonte Vorsitzender Marcus Reif. Denn die hätten es möglich gemacht, dass der Kerbeverein die Kerb erfolgreich ausrichten könne, und das jetzt bereits seit zehn Jahren. Zum Jubiläum sollte es dann ein Rockkonzert sein, vorher gab es einen Empfang für 40 geladene Gäste, die den Verein besonders unterstützt haben. Das Dankeschön kann wohl als gelungen bezeichnet werden, denn es gab wahrscheinlich keinen Besucher, den das Konzert enttäuscht hätte. «Das ist noch handgemachte Musik, bei der einfach alles stimmt», sagte Renate Merten und stand mit dieser Meinung offensichtlich nicht allein. Dass manche Gäste nach dem Konzert lange auf ihre Jacken warten mussten, war der einzige Kritikpunkt an der ansonsten gelungenen Veranstaltung. «Da hatten wir ein organisatorisches Problem. Das tut uns sehr leid», entschuldigte sich Marcus Reif. (jöh)

[divider style=”solid”]


vom 13.03.2006

Heiße Stimmung vor und auf der Bühne

Die Bands “Rodgau Monotones” und “Quietschboys” spielen bei den Kerbeborsch in der Weilbachhalle

Vom 13.03.2006 von Stefan Weckbach

WEILBACH Parkplätze waren am Samstagabend rund um die Weilbachhalle absolute Mangelware. Grund dafür waren gut 800 Besucher, die das Rockkonzert der “Rodgau Monotones” und der “Quietschboys” erleben wollten. Eingeladen zu der für Weilbach nicht alltäglichen Veranstaltung hatte der Verein “Kerbeborsch 6091”, die damit ihr “zehnjähriges Jubiläum” der Ausrichtung der Kerb feiern wollten, wie Vorsitzender Marcus Reif berichtete.

Doch bevor richtig abgerockt wurde, ging es erst einmal offiziell zu. Noch vor Beginn der Musikveranstaltung bedankten sich die Kerbeborsch bei den Vertretern Weilbacher Vereine und Bürgern für die Mithilfe bei der Ausrichtung der Kerb mit einer Dankesrede und einem Büffet.

In der Weilbachhalle ging es anschließend ausgelassen zu. Schließlich hat der Kerbeverein zwei hochkarätige Bands engagieren können: Als Vorgruppe trat die Frankfurter Band “Quietschboys” auf, die sich selbst als “Hessens versauteste Rockband” bezeichnen. Den Höhepunkt stellten dann aber die “Rodgau Monotons” dar. Die 1977 gegründete Band machte sich einst unter anderem mit “Erbarme´, die Hesse komme´” einen Namen und heizte die Stimmung richtig an.

Heiß ging es aber auch hinter den Kulissen her, denn ein solch großes “Event” will erst einmal ausgerichtet werden. Bereits vor neun Monaten ist mit den Planungen begonnen worden. “Wir haben das Management der `Rodgau Monotones` angesprochen und einen Termin vereinbart”, erzählte Marcus Reif. Dass die Band, die “nicht überall spielt” und sich für Weilbach entschieden hat, hänge vielleicht auch damit zusammen, dass sie früher schon einmal dort aufgetreten ist.

Zwei Tage vor der Veranstaltung wurden bereits Aufbauarbeiten in der Halle gestartet. “Das Management gab uns umfangreiche Informationen, was wir zu berücksichtigen haben”, so der Vorsitzende. Zum Beispiel wo die “Security” stehen, wie groß die Bühne sein soll oder das Podest für den Schlagzeuger zu stehen hat.

Daneben sind die Kerbeborsch bei der Organisation der Bewirtung neue Wege gegangen: “Wir haben ein modernes, produktives Thekensystem eingesetzt”, berichtete Reif, bei dem 30 Helfer hinter dem Tresen eingesetzt wurden, um “schneller die Leute bedienen zu können”.

Unglücklich verlief die Sortierung der Jacken an der Garderobe, weshalb sich die Besucher auf lange Wartezeiten bei der Ausgabe einstellen mussten und ihren Unmut darüber äußerten. “Wir entschuldigen uns für die dadurch entstandenen Unannehmlichkeiten”, so Reif. Das Ziel, “Weilbach Danke zu sagen”, haben die Kerbeborsch voll erreicht. Dafür wurden nicht zuletzt auch die Eintritts- und Getränkepreise gering gehalten, um “null auf null rauszukommen”, erklärte Reif.

Das Konzert wird jedoch eine Ausnahmeveranstaltung bleiben. In den nächsten Jahren wollen sich die Kerbeborsch auf ihre eigentlichen Veranstaltungen konzentrieren: die Kerb und die seit diesem Jahr erstmals ausgerichtete närrische Schlagerparty.

[divider style=”solid”]

 vom 13.03.2006

„Die waren schon immer Kult“

Musik: Rodgau Monotones begeistern rund 1000 Besucher in der Weilbachhalle

WEILBACH. „Volle Lotte wieder mal“ ging es ab mit den Rodgau Monotones am Samstagabend in der Weilbachhalle. Die Kerbeborsch „6091 Weilbach“ hatten die seit fast 30 Jahren bestehende Kult-Band nach Weilbach geholt, um sich damit für die zehnjährige Unterstützung des Kerbevereins zu bedanken. 1996 gründete sich die Kerbegesellschaft „6091“ aus der Not heraus, da kein eigenständiger Jahrgang zum Ausrichten der Kerb mehr zu finden war. Seitdem organisieren die Weilbacher ihre Kerb im Team und die Weilbacher Bürger unterstützen stets die neuen Konzepte und Ideen. So auch am Samstag, wo sich rund 1000 Besucher in der Halle tummelten, um mit den Rodgaus und den Kerbeborsch abzurocken.

Die Band „Quietschboys“ sorgte mit ihren gewohnt frivolen Songtexten für die Einstimmung des Publikums, bevor die Rodgau Monotones mit einer bunten Mischung aus Songs ihrer langjährigen Bandgeschichte den Saal zum Toben brachte. Hits wie „Der kleine Pirat“ oder „St. Tropez“ aus der Bandzeit Mitte der 80er wurden genauso gespielt wie „Zigeunerschnitzel“, ein Song der letzten CD „Silberhochzeit“. Die Rodgaus gründeten sich 1977 und steuerten musikalisch vor allem die Party-Rock-Szene an. 1982 veröffentlichen sie ihr erstes Album „Wollt ihr Musik, oder was?!“ und ein Jahr später beeindruckten sie mit dem Hit „Ei gude wie?“ ganz Hessen.

Mit „Erbarme, zu spät, die Hesse komme” war dann aber endlich auch der bundesweite Durchbruch geschafft. Sie spielten von nun an auf unzähligen Rockkonzerten auf dem Land und waren auch auf großen Festivals nicht mehr wegzudenken. 1985 gastierten sie im ARD-Rockpalast.

Ende der 80er besuchten sie dann schon einmal Flörsheim und viele der Besucher vom Samstag erinnerten sich noch an das Konzert. „Die waren schon immer Kult“, lobten die Fans, die jeden Songtext mitgrölen konnten.

Regina Bachmann

[divider style=”solid”]

 vom 07.01.2006

Konzert mit Rodgau Monotones

Jubiläum: Weilbacher Kerbeborsch 6091 feiern am 11. März zehnjähriges Bestehen

WEILBACH. – Die Kerbeborsch 6091 Weilbach, seit 2001 ein Verein, feiern in diesem Jahr das zehnjährige Bestehen. Aus diesem Anlass wurden diesmal die weit über die Grenzen Hessens hinaus bekannten Rodgau Monotones und als Vorgruppe die „Quietschboys“ engagiert. Gefeiert wird am 11. März (Samstag). „So können wir Weilbach ein schönes Rockkonzert als Dank für die Unterstützung der Weilbacher Kerb in den vergangenen zehn Jahren bieten“, erläutert Alex Becker, der für die Organisation zuständig ist.
Als die Kerbeborsch 1996 – quasi aus der Not heraus – ihre erste Kerb veranstalteten, dachte niemand an ein solches Jubiläum. Besonders als 1998 die Borsch die Kerb unter das Motto „Danke Weilbach, das war’s“ stellten, war das Ende der Kerb wahrscheinlicher als das Zehnjährige.

Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Karten können in Weilbach bei „Stark, der Laden“ und bei der Bäckerei Remsperger erworben werden. Die Kerbeborsch starten den persönlichen Kartenvorverkauf am Samstag (14.) von 10 bis 12 Uhr vor der Bäckerei Remsperger und der Metzgerei Press.

[divider style=”solid”]


vom 07.01.2006

Rockkonzert zum zehnjährigen Bestehen

Rodgau Monotones bei Kerbeborsch Weilbach

ade. WEILBACH Die Kerbeborsch 6091 Weilbach, seit 2001 ein eingetragener Verein, feiern in diesem Jahr das zehnjährige Bestehen. Als die Kerbeborsch 1996 – quasi aus einer Not heraus – ihre erste Kerb veranstalteten, dachte noch niemand an solch einen Geburtstag. Speziell als 1998 die Weilbacher Kerbeborsch die Kerb unter das Motto “Danke Weilbach, das war´s” stellten, war das Ende der Kerb wahrscheinlicher, als ein Zehnjähriges.

Nun lassen sich die Weilbacher Kerbeborsch nicht lumpen und feiern standesgemäß mit in Weilbach lieb gewonnenem Rock in der Weilbachhalle. Mit den über die Grenzen Hessens hinaus bekannten Rodgau Monotones und den als Vorgruppe spielenden Quietschboys wird am Samstag, 11. März, das Jubiläum zelebriert. “So können wir Weilbach ein schönes Rockkonzert bieten. Quasi als Dank für die Unterstützung der Weilbacher Kerb in den letzten zehn Jahren”, erläutert Alex Becker, der für die Organisation zuständig ist.

Der Kartenvorverkauf beginnt am 7. Januar. Karten können in Weilbach bei “Stark, der Laden” und bei der Bäckerei Remsperger erworben werden. Die Kerbeborsch starten den persönlichen Kartenvorverkauf am Samstag, 14. Januar, in der Zeit von 10 bis 12 Uhr vor der Bäckerei Remsperger und der Metzgerei Press.

[divider style=”solid”]

 vom 07.01.2006

Rock-Konzert zum Kerbeborsch-Jubiläum

 

Weilbach. Die Kerbeborsch 6091 Weilbach, seit 2001 ein eingetragener Verein, feiern in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen mit einem Rock-Konzert. Dabei treten die Rodgau Monotons sowie als Vorgruppe die «Quietschboys» auf.

Als die Kerbeborsch 1996 ihre erste Kerb ausrichteten, dachte noch niemand an solch einen Geburtstag. Vor allem, als 1998 die Weilbacher Kerbeborsch die Kerb unter das Motto «Danke Weilbach, das war’s» stellten, war das Ende der Kerb wahrscheinlicher als ein Jubiläum. Nun feiern die Kerbeborsch zünftig mit einem Rock-Konzert in der Weilbachhalle. Mit den bekannten Rodgau Monotones und den als Vorgruppe spielenden «Quietschboys» wird am Samstag, 11. März, das «kleine» Jubiläum der Kerbeborsch gebührend gewürdigt.

«So können wir Weilbach ein schönes Rockkonzert bieten. Quasi als Dank für die Unterstützung der Weilbacher Kerb in den letzten zehn Jahren», erläutert Alex Becker, der für die Organisation zuständig ist. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Eintrittskarten können in Weilbach im Geschenk- und Zeitschriftenladen Stark und in der Bäckerei Remsperger erworben werden. Die Kerbeborsch starten außerdem einen «persönlichen» Kartenvorverkauf am Samstag, 14. Januar, von 10 bis 12 Uhr in der Frankfurter Straße vor der Bäckerei Remsperger und der Metzgerei Press. (meh)