vom 19.08.2004

Kerbeplatz ist gut bestückt

Weilbacher feiern am Wochenende ihr Traditionsfest in der Schulstraße

df. WEILBACH Die Weilbacher Kerb findet von Freitag, 20. August, bis Montag, 23. August, statt. Der Kerbeplatz befindet sich, wie in den vergangenen Jahren auch, in der Schulstraße vor der Weilbachhalle. Bedingt durch den Auf- und Abbau der Fahrgeschäfte und Verkaufsstände ist die Schulstraße bis voraussichtlich Dienstag, 24. August, zwischen der Wiesenstraße und der Straße Am alten Bach, voll gesperrt.

Die Busse werden durch die Straße Am alten Bach und die Haydnstraße geführt. Ersatzhaltestellen werden in der Schulstraße, zwischen der Gebrüder-Grimm-Straße und der Straße Am alten Bach, eingerichtet. Aufgrund der geänderten Linienführung der Busse werden in der Haydnstraße und der Straße Am alten Bach Halteverbote angeordnet.

Die Veranstaltungen der Weilbacher Kerbeborsch anlässlich der Weilbacher Kerb finden in diesem Jahr erstmalig in der Bachstraße rund um das “Haus am Weilbach” – die “6091er” werden dort für die Bewirtung bestens sorgen – statt. Daher besteht in diesem Bereich von Freitag bis Montag keine Durchfahrts- und Parkmöglichkeit.

Das Ordnungsamt bittet die Verkehrsteilnehmer um Beachtung der Verkehrsbeschränkung und um Verständnis für die auftretenden Behinderungen und wünscht den Besuchern der Weilbacher Kerb frohe Stunden beim Feiern.

Der Kerbeplatz in der Schulstraße ist bestens bestückt. Großes Kinderkarussell, Auto-Scooter, Imbiss, Schießbude, Spielwaren-, Angel-, und Zuckerstand laden zum Besuch ein. Der Juxplatz im Bereich vor der Weilbachhalle ist von Freitag, dem 20. August bis Montag, dem 23. August jeweils ab 15 Uhr geöffnet.

Auch die Gastronomie lädt alle Weilbacher und ihre Gäste ganz herzlich ein. “Küche und Keller” bieten das Beste.

[divider style=”solid”]

 vom 17.08.2004

Der Verein „6091 Weilbach“ setzt auf Standortverlagerung und riskiert rote Zahlen

Rosskur und Neuanfang für die Kerb

Weilbach. Enttäuscht waren die Weilbacher Kerbeborsch in den vergangenen Jahren oft genug. Gab es doch an der Ausrichtung nichts zu mäkeln. Doch das Wichtigste, die Besucher, zeigten dem Traditionsfest trotzdem die kalte Schulter. Schon vor einigen Jahren wurde überlegt, die Kerb in den Ortskern zu verlegen. Davon erhofft man sich mehr Besucher und damit auch eine stimmungsvollere Kerb als bisher. Nun hat es der Verein «Kerbeborsch 6091 Weilbach» tatsächlich geschafft, die Kerb an das Haus am Weilbach zu verlegen. Von Freitag bis Dienstag, 20. bis 24. August steht dort die Kerb unübersehbar im Vordergrund.
Die FNP-Serie zur Altersvorsorge!

Mit der Verlegung an das Haus am Weilbach wird aber auch ein großes Risiko eingegangen. Falls es regnet, so gibt es dort – im Gegensatz zum bisherigen Festort Weilbachhalle – keine komplett überdachten Sitzplätze. Doch wer für eine gute Sache schuftet, der muss auch einmal Glück haben. Darauf kann man sich zwar nicht verlassen. Wünschenswert wäre es aber. Und auch die Weilbacher selbst sollten ihre jungen Leute nicht im Stich lassen. Schließlich gibt es in dem Flörsheimer Stadtteil nicht so viele Feste, die von Weilbachern für Weilbacher ausgerichtet werden. An dieser Stelle seien die Namen des Vorstandsmitglieder genannt, die für die Ausrichtung der Kerb viel Zeit und Engagement investieren: André Bauer, Alexander Becker, Andreas Dörhöfer, Heiko Dörhöfer, Sven Press, Marcus Reif, Christoph Schelm, André Schmengler, Alexandra Tietze und Martina Tietze

Die diesjährige Kerb ist nun bereits die neunte Kerb unter der Regie des Kerbeborsche-Vereins «6091 Weilbach». Marcus Reif meint dazu: «Da die Kerb für sich selbst nicht mehr ein Publikumsmagnet ist, haben wir uns dazu entschlossen, alles neu zu machen. Deshalb: Alles wird neu, alles bleibt anders. Wir haben der Weilbacher Kerb nicht nur einer Rosskur unterzogen, sondern geben ihr einen Neuanfang.» Übrigens: Für alle Veranstaltungen während der Kerbetage ist der Eintritt frei. «Das ist für den jungen Verein ein hohes Risiko, wir wünschen uns allerdings, dass uns Weilbach unsere Mühen mit einem Besuch dankt», hofft Marcus Reif.

Bei den aktiven Kerbeborsch gibt es Nachwuchs. Zehn Jungs, dieses Mal sind aber keine Mädchen dabei, feiern als aktive Kerbeborsch dieses Jahr die Weilbacher Kerb, angeführt von Kerbevadder Dominic Dienst. Kulinarisch ist für die Weilbacher Kerb alles gerichtet: die Küchenchefs wollen den Gästen unter anderem Salate, Geschnetzeltes mit Pfannengemüse, Spießbraten, Rippchen mit Kraut und Kartoffelbrei sowie weiteren Köstlichkeiten anbieten. Los geht es am Freitag am «Haus am Weilbach» in der Frankfurter-/Ecke Bachstraße, um 19 Uhr. Dort wird ein Open-Air-Kino aufgebaut. Vorgeführt wird ein Überraschungsfilm. Am Samstag stellen die Kerbeborsch von 11 Uhr an den Kerbebaum auf. Nach dieser schweißtreibenden Angelegenheit wird um 16 Uhr auf dem Kerbeplatz vor der Weilbachhalle die Kerb offiziell eröffnet. Um 19 Uhr beginnt der Open-Air-Kerbetanz mit der Band «Candies». Am Sonntag, wird von 9.30 Uhr an am Haus am Weilbach ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert, danach sind alle von 10.30 Uhr an zum Frühschoppen eingeladen. Für die musikalische Unterhaltung sorgt das «Taunus-Duo». Um 12.30 Uhr beginnt die Hammelversteigerung, um 14 Uhr der Kerbeumzug durch Weilbach mit anschließendem Platzkonzert auf dem Kerbeplatz sowie Kerbekaffee zu Gunsten der Kinderkrebshilfe Frankfurt. Am Montag laden die Kerbeborsch schon um 10 Uhr zum Frühschoppen ein. Um 17 Uhr wird es dann beim obligatorischen Gickelschlag spannend. Am Dienstag wird mit der Kerbe-Verbrennung von 20 Uhr an die Kerb beerdigt.

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, wird wegen Weilbacher Kerb wird die Schulstraße bereits ab Mittwoch, 18. August, von 8 Uhr bis Mittwoch, 25. August, in Höhe der Weilbachhalle gesperrt. Außerdem werden in der Haydnstraße und der Straße Am Alten Bach teilweise Halteverbote eingerichtet. Wegen der Sperrung der Schulstraße kann die dortige Bushaltestelle nicht angefahren werden. An der Ecke Schulstraße/Am Alten Bach wird eine Ersatzhaltestelle eingerichtet. Auf dem Kerbeplatz in der Schulstraße werden ein Kinderkarussell, ein Auto-Scooter, Imbissstände aufgebaut. Der Jux-Platz vor der Weilbachhalle ist von Freitag bis Montag jeweils ab 15 Uhr geöffnet. (meh)

[divider style=”solid”]

 vom 17.08.2004

EINTRITT FREI

Weilbacher Kerb in neuem Gewand

Flörsheim · 16. August · af · “Alles wird neu, alles bleibt anders!” lautet die Devise der Kerbeborsch für die Weilbacher Kerb vom 20. bis 24. August. Der junge Verein richtet das Traditionsfest zum neunten Mal aus und hat es nach eigenen Angaben erneut “einer Rosskur” unterzogen. Die Kerb soll ein Publikumsmagnet werden. Dreh- und Angelpunkt des Geschehens wird das Haus am Weilbach sein. Die Borsch gehen auf Risiko: Für die Besucher sind alle Veranstaltungen frei.

Zum Auftakt am Freitag gibt es Open-Air-Kino. Beginn ist 19 Uhr, gezeigt wird ein Überraschungsfilm. Am Samstag, 21. August, stellen die zehn jungen Männer um 11 Uhr den Kerbebaum auf. Um 16 Uhr ist Eröffnung auf dem Kerbeplatz vor der Weilbachhalle. Die Band “Candies” spielt von 19 Uhr an unter freiem Himmel.

Am Sonntag, 22. August, startet um 9.30 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst, das Taunus-Duo spielt zum Frühschoppen von 10.30 Uhr an. Gegen 12.30 Uhr wird ein Hammel versteigert. Um 14 Uhr setzt sich der Kerbeumzug in Bewegung. Zum Finale gibt es ein Platzkonzert. Der Erlös von Kaffee und Kuchen geht an die Kinderkrebshilfe. Am Montag, 23. August, genießen die Kerbeborsch ihren Frühschoppen von 10 Uhr an. Zum Gickelschlag treffen sie sich um 17 Uhr. Am Dienstag ist die Kerbeverbrennung für 20 Uhr angesetzt. Die Küchenchefs bieten an allen Tagen Spießbraten, Rippchen mit Kraut und Kartoffelbrei sowie Geschnetzeltes mit Pfannengemüse an.

[divider style=”solid”]


vom 12.08.2004

Weilbacher Kerb mit Attraktionen

Fast alle Veranstaltungen im Ortsmittelpunkt/Verändertes Konzept/Kerbeplatz an Weilbachhalle

rea. WEILBACH Die neunte Weilbacher Kerb unter der Regie der “Kerbeborsch 6091 Weilbach” findet von Freitag, 20.August, bis Dienstag (24.) statt. Um den Besuchern ein schönes Fest mit vielen Attraktionen zu präsentieren, wurde das Veranstaltungskonzept immens verändert (wir berichteten). So bleibt der Kerbeplatz an seinem angestammten Ort an der Weilbachhalle, gefeiert wird allerdings mitten im Ort. Und zwar am “Haus am Weilbach” in der Frankfurter Straße/Ecke Bachstraße. Los geht es dort am Freitag (20.) um 19 Uhr mit einem Open-Air-Kino. Welcher Film gezeigt wird, war von Kerbevadder Dominic Dienst und seinen Mannen noch nicht zu erfahren.

Am Samstag (21.) um 11 Uhr soll der Kerbebaum am “Haus am Weilbach” gestellt werden, während um 16 Uhr die offizielle Eröffnung des Volksfestes auf dem Kerbeplatz stattfindet. Ab 19 Uhr spielt dann die Band “Candies” beim Open-Air-Kerbetanz im Ortskern.

Sonntags (22.) geht es um 9.30 Uhr mit einem ökumenischer Gottesdienst am “Haus am Weilbach” weiter, ehe um 10.30 Uhr der Frühschoppen mit der Live-Band “Taunus-Duo” beginnt. Weiterer Höhepunkt ist die Hammelversteigerung um 12.30 Uhr, bevor um 14 Uhr der Kerbeumzug durch Weilbach mit anschließendem Platzkonzert auf dem Kerbeplatz sowie Kerbekaffee zu Gunsten des Vereins “Kinderkrebshilfe Frankfurt” beginnt. Zum Kneipenumzug wollen die Kerbeborsch um 20 Uhr aufbrechen.

Ihr traditioneller Frühschoppen beginnt am Montag (23.) um 10 Uhr am “Haus am Weilbach” und dort findet um 17 Uhr auch der beliebte Gickelschlag statt.

Mit der Kerbeverbrennung am Dienstagabend (24.) um 20 Uhr geht das fünftägige Fest zu Ende.

[divider style=”solid”]


vom 07.08.2004

Weilbacher Kerb wird zum Freiluft-Event

Neuorganisation: Kerweborsch feiern vor dem Haus am Weilbach

WEILBACH. Bei der diesjährigen Kerb gibt es einige Neuerungen. Das neunte Volksfest unter der Regie der Kerweborsch 6091, so genannt nach der früheren Postleitzahl von Weilbach, haben sich zu einem Neuanfang entschlossen, um das traditionelle Fest wieder mehr zu beleben, wie Vorsitzender Marcus Reif jetzt mitteilte. Ob sich die Schausteller über die Maßnahme freuen, darf bezweifelt werden, denn sie schlagen weiterhin ihre Fahrgeschäfte vor der Weilbachhalle auf, müssen aber um Publikum fürchten, wenn sich das zentrale Treiben an einen andere Ort verlagert. Da die Kerb kein Publikumsmagnet mehr sei habe man sich entschlossen, alles anders zu machen, so Marcus Reif. „Wir haben die Weilbacher Kerb nicht nur einer Rosskur unterzogen, sondern geben ihr einen Neuanfang“.

Bei den Veranstaltungen vor dem Haus am Weilbach ist der Eintritt natürlich frei. Die Kerweborsch gehen damit ein hohes Risiko ein und hoffen, die entstehenden Kosten durch den Verkauf von Speisen und Getränken decken zu können. Wenn das Wetter schlecht ist, könnte ein Desaster drohen.

Das Kerwetreiben beginnt am Freitag (20. August) um 19 Uhr mit einem Überraschungsfilm, der vor dem Haus am Weilbach gezeigt wird.

Am Samstag (21.) wird dort um elf Uhr der Kerwebaum gestellt. Um 16 Uhr wird der Kerweplatz vor der Weilbachhalle eröffnet und um 19 Uhr spielen die „Candies“ vor dem Haus am Weilbach zum Kerwetanz. Am Kerwesonntag ist um 9.30 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst und ab 10.30 Uhr vor dem Haus am Weilbach ein musikalischer Frühschoppen mit dem „Taunus-Duo“. Um 12.30 Uhr wird der Hammel versteigert und um 14 Uhr setzt sich der Kerweumzug in Bewegung. Der Umzug endet dieses Jahr auf dem Kerweplatz, wo es dann ein Platzkonzert und Kaffee und Kuchen zugunsten der Kinderkrebshilfe Frankfurt gibt.

Am Kerwemontag (23.) ist ab zehn Uhr vor dem Haus am Weilbach der traditionelle Frühschoppen und um 17 Uhr der Gickelschlag. Am Dienstag (24.) wird die Kerb um 20 Uhr verbrannt.

Erfreut zeigte sich Marcus Reif, dass es dieses Jahr wieder Nachwuchs bei den aktiven Kerweborsch gibt. Zehn Jungs, aber leider diesmal keine Mädchen, feiern unter der Leitung von Kerwevatter Dominic Dienst dieses Jahr das Volksfest.

Kulinarisch soll die Weilbacher Kerb zu einem Erlebnis werden. Diverse Salate, Geschnetzeltes mit Pfannengemüse, Spießbraten, Rippchen mit Kraut und Kartoffelbrei und vieles mehr sollen den Gaumen verwöhnen.


vom 17.06.2004

Kerbetanz wird in die Ortsmitte verlegt

Neues Konzept der Weilbacher Kerbeborsch

das. WEILBACH Es war ein trauriges Bild: Als die “Kerbeborsch 6091 Weilbach” im August 2003 zum Kerbetanz in die Weilbachhalle einmarschierten, war die Zahl der dort versammelten Besucher erschreckend gering. Nur 65 zahlende Gäste registrierten die jungen Männer und Frauen damals. Die mangelnde Resonanz auf die Veranstaltungen erbrachte den Kerbeborsch in deren Kasse ein erhebliches Defizit in Höhe von 2200 Euro.

Das war nicht immer so. Früher zählte man teilweise bis zu 800 Besucher beim Kerbetanz, doch inzwischen ist die Nachfrage extrem geschwunden.

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Und weil die Kerbeborsch sich von der negativen Bilanz aus 2003 nicht zurückwerfen lassen wollten, begaben sie sich auf eine Klausurtagung. In Aschaffenburg beriet die Truppe, wie man den Niedergang der Kerb, die vor einigen Jahren mit der Gründung des Vereins aufgehalten worden war, verhindern könne. Ergebnis dieser Beratungen ist, dass die Kerb ein völlig neues Gesicht erhält.

Zwar bleibt der Kerbeplatz mit Buden und Fahrgeschäften an seinem angestammten Platz an der Weilbachhalle. Doch die Veranstaltungen sollen verlegt werden. Angesichts teils hochsommerlicher Temperaturen im August – wo die Kerb aufgrund des Namenspatrons der katholischen Gemeinde St.Katharina stattfindet – sei die Weilbachhalle “nicht gerade anziehend” gewesen, befanden die Kerbeborsch. Ab sofort sollen die Veranstaltungen daher in der Ortsmitte am “Haus am Weilbach” stattfinden.

Schon länger kursierte das Gerücht, dass die Kerbeborsch über eine Zeltkerb nachdenken, die vor einigen Jahren auch die Kerb in Wicker gerettet hatte. Doch für ein Festzelt ist am “Haus am Weilbach” nicht ausreichend Platz. Was also tun? Die Antwort auf diese Frage ist durchaus außergewöhnlich: Die Veranstaltungen werden unter freiem Himmel stattfinden.

Unter dem Motto “Die Kerb wird neu” werden unter anderem der Tanz mit Live-Musik am Samstag, 21.August, und der Frühschoppen mit Gickelschlag am Montag im Ortskern steigen. Erstmals wird für den Kerbetanz auch kein Eintritt mehr erhoben. Am neuen Veranstaltungsort sollen neben einer Bühne auch zwei Essensstände aufgebaut werden, zudem will man ausreichend für Getränke sorgen.

Das neue Konzept fand bei der Stadt Flörsheim bereits Zustimmung, schließlich war man auch dort um die Zukunft dieses kulturellen Ereignisses besorgt. Natürlich gehen die Kerbeborsch damit ein Risiko ein, sind sie doch künftig vom Wetter abhängig, und das lässt sich auch durch die beste Idee oder die perfekteste Organisation nicht beeinflussen.

 vom 11.05.2004

Haus am Weilbach wird Festort

Rettung für die Kerb in Weilbach

Weilbach. Zwei Dinge beeinflussten die Weilbacher Kerb in den vergangenen Monaten. Erstens die Finanzen und zweitens der Publikumszuspruch. War doch die Weilbachhalle in den vergangenen Jahren ein denkbar schlechter Ort für die Kerb. Bei Temperaturen jenseits der 40 Grad kam in der Halle keine richtige Stimmung auf. Und die Zahl der Besucher hielt sich in Grenzen. Das traf auch die Kasse der Kerbeborsch. So wirkte sich die Kerb im vergangenen Jahr finanziell äußerst negativ aus. Mehr Kosten als Einnahmen, so lautete die Bilanz.

Die Mitglieder des Vereins Kerbeborsch 6091 um ihren Vorsitzenden Marcus Reif haben sich deshalb Gedanken gemacht, was verbessert werden muss, um die Kerb zu retten. Das Erarbeiten eines Konzepts für die Kerb 2004, die vom 20. bis 24. August ausgerichtet wird, war der Anlass für die erste Klausurtagung der Kerbeborsch, die in Aschaffenburg in einer Jugendherberge stattfand. Das Konzept sieht vor, die Kerb an das Haus am Weilbach zu verlegen. „Eine Bühne und zwei Essensstände werden dort aufgebaut“, erklärt Marcus Reif. Von der Verlegung der Kerb an den Ortsmittelpunkt versprechen sich die Kerbeborsch mehr Besucher als bisher, erläutert Marcus Reif. Denn: „Wer will schon Eintritt zahlen, wenn er in brütend warme Halle zum Kerbetanz geht“, meint Marcus Reif.

Die Kosten für die Musikband sowie den Aufbau der Bühne übernehmen die Kerbeborsch 6091. Die Fahrgeschäfte haben ihre Standplätze, wie in den Jahren zuvor auch, weiterhin an der Weilbachhalle. Da der Platz vor dem Haus am Weilbach zu klein ist, um ein Festzelt aufzubauen, tragen die Kerbeborsch das Risiko, wenn es just an den Kerbetagen regnen sollte. Trotzdem sind die insgesamt 16 Kerbeborsch- und Mädels überzeugt, dass die Kerb durch die Verlegung neuen Schwung bekommt. „Mehr ins Ort und damit auch näher zu den Leuten“ – damit sollten die Weilbacher genügend animiert sein, der Kerb einen Besuch abzustatten. Zumal im August meistens das schönste Sommerwetter herrscht. Und der Kerbetanz im Freien, auf der Bühne vor dem Haus am Weilbach, ist sicherlich reizvoller als in der stickigen Luft der Weilbachhalle. Der Eintritt ist übrigens frei.

Trotz allem: Es geht auch darum, ob die Weilbacher ihre Kerb behalten wollen oder ihr den Laufpass geben wollen. Früher waren die Kerbefeiern in Weilbach fast schon legendär. Da lernten etliche junge Männer ihre künftigen Frauen auf der Kerb kennen. Vielleicht ist dies heute nicht mehr so. Doch die Kerbetradition hat solange Sinn, wie sich die jungen Leute mit ihrem Ort identifizieren. Da sind sie manchmal Vorbilder für die „Alteingesessenen“. So wirbt auch Ortsvorsteher Heinz Lauck für die Weilbacher Kerb: „Es wäre schade, wenn diese Tradition nicht weitergeführt wird.“ Doch Heinz Lauck ist optimistisch, dass die Verlegung der Kerb ein Erfolg wird. An den Weilbachern liegt es nun, ob sich dies bewahrheitet. (meh)